Diese Website verwendet Cookies.

Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Weitere Informationen über Cookies finden sie in unserer Erklärung zum Datenschutz.

ZustimmenImpressumDatenschutz

Lexikon > Reflexe > Bauchdeckenreflexe


Bauchdeckenreflexe


Abdominalreflex. Besser: Kutane Bauchdeckenreflexe im Gegensatz zu den muskulären BDR. Auch Bauchhautreflexe. Beim Gesunden in der Regel vorhanden, seitengleicher Hautreflex (Fremdreflex). Beteiligte Muskeln: Rectus. Transversus und obliquus abd. ‑ Prüfung mit raschem, nicht zu kurzem Nadelstrich bei entspannter Rückenlage (Kopf muss entspannt liegen!). Arme zwanglos neben dem Rumpf, nicht über dem Kopf. Gute Beleuchtung! Seitengleiche Bedingungen!

0berer  BDR

Reizort unter dem Rippenbogen. Effekt: Einziehung des Epigastriums und gleichseitigen Hypochondriums mit Nabelverziehung nach oben seitlich. Spinale motorische Lokalisation: Th 7 slensibei: bis Th 9 herab.

Mittlerer  BDR

Reizort: in Nabelhöhe. Effekt: gleichseitige bandförmige Kontraktion (M. transversus) mit seitlicher Nabelverziehung. Spinale motorische Lokalisation: Th 8 ‑ 9, sensibel bis Th 10 herab.

Unterer BDR

Oberhalb des Leistenbandes. Effekt: Einziehung des Unterbauches, Nabelverziehung nach unten seitlich. Spinale motorische Lokalisation: Th 1O‑12, evtl. auch Th 9 und L 1, sensibel: Th 10 ‑ 12.

Steigerung der BDR ohne wesentliche klinische Bedeutung. Bei klassischem Bild der Tabes dorsalis BDR äußerst lebhaft. Fehlen oder Abschwächung bzw. rasche Erschöpfbarkeit durch direkte Schädigung im Reflexbogen der entsprechenden Segmenthöhe (wichtig für Höhendiagnostik) und durch Läsion der Pyramidenbahnen Zentralwerts davon. Denn für das Zustandekommen der BDR (und der übrigen Hautreflexe) ist außer dem einfachen spinalen Reflexbogen die zentrale (cerebrale) Beeinflussung entscheidende Voraussetzung. Noch nicht geklärte Ausnahmen: erhaltene oder wiederkehrende BDR auch nach sicherer Querschnittsdurchtrennungl Fehlen oder Abschwächung kann auch nicht‑neurologisch, vor allem mechanisch bedingt sein durch

1.   zu schlaffe oder auch zu straffe Bauchdecken (z. B. bei der Schwangerschaft).

2.   Narben, lokale Erkrankungen.

Auslösung unter Umständen von den Oberschenkeln aus möglich. In enger Beziehung zu den BDR stehen epigastrischer, Rippenbogen‑ und Cremasterreflex.

Eine besondere Art der Bahnung der BDR, wie sie meines Wissens bisher nicht beschrieben worden ist: Stärkerer Druck mit der flachen Hand auf die unterste Brustkorbgegend auf der zu untersuchenden Seite nähert die Insertionsstellen der Bauchmuskeln einander und läßt die kutanen BDR oft noch in Erscheinung treten, wenn sie bei normaler Prüfung fehlen. Es ist also nicht richtig, dass man BDR, die man bei der ersten Reizung nicht auslösen kann, auch bei weiteren Reizungen nicht findet.